Winterfeier in froher Runde

Wie jedes Jahr trafen sich die Mitglieder des Umweltstammtisch Ketsch e.V. zur Winterfeier des Vereins im Nebenzimmer des Naturfreundehauses. Matthias Ihrig, 2. Vereinsvorsitzender, erinnerte nach der Begrüßung an die wieder einmal vielseitigen Vereinsaktivitäten im vergangenen Jahr. Außer den jährlich stattfindenden Aktionen wie z.B. Obstbäume schneiden auf der Streuobstwiese im Bruch, Naturerlebnistag und Kinderferienprogramm wurden noch etliche weitere, z.T. sehr umfangreiche Themengebiete bearbeitet.

Die mittlerweile guten Beziehungen zum Forst wurden weiter ausgebaut und mit der Gründung der „Themengruppe Ketscher Rheininsel“ am 4. April 2016 ein weiteres, umfangreiches Aktionsforum innerhalb des Umweltstammtisches geschaffen. Außer der erfolgreichen, gemeinsamen Wildrebensuche bleiben in diesem Zusammenhang auch die beiden Müllsammelaktionen der Themengruppe auf der Rheininsel im Gedächtnis haften.

Der Naturerlebnistag 2016 wurde als Fahrradtour durchgeführt und war – mit besserem Wetter als in den vergangenen Jahren – wieder eine sehr schöne und erfolgreiche, gemeinsame Aktion mit den anderen Naturschutzverbänden, der Lokalen Agenda Ketsch und den Naturfreunden Ketsch.

Nach dem vereinsinternen Grillfest am 16.Juli 2016 und der Beteiligung am Kinderferien-programm fand am 15. Oktober 2016 das erste Apfelfest des Vereins statt, was trotz großem organisatorischem Aufwand zu einem voller Erfolg wurde. Die Veranstaltung hat beste Chancen zur Tradition zu werden.

Im Herbst beschäftigte man sich u.a. ausgiebig mit der geplante Kiesgrube im Entenpfuhl. Das Thema wird dem Umweltstammtisch noch einige Zeit begleiten.

Erfolgreich war auch der Aufruf zur Teilnahme am Fahrradklimatest (2014: 26 Teilnehmer, 2016: 67). Die Ergebnisse werden auf der Homepage des ADFC im Frühjahr zu lesen sein.

Während die Welt rückblickend über das Katastrophenjahr 2016 mit Flüchtlingen, Terrorgefahr, Brexit und einer mißglückten US-Wahl schimpft, wertete Matthias Ihrig für den Umweltstammtisch 2016 zwar nicht als ein herausragendes, aber doch als ein sehr gutes Jahr. Er bedankte sich bei allen Mitgliedern, die sich aktiv im vergangenen Jahr im Verein eingebracht hatten und es damit erst möglich machten, zahlreiche Aktivitäten erfolgreich durchzuführen.

Anschließend präsentierten Manuela Stübe und Matthias Ihrig eine Fotoshow über die vielseitigen Vereinsaktivitäten des letzten Jahres.

Es folgte eine Vorausschau auf das kommende Jahr, in dem die bestehenden Themen weiter behandelt werden und noch einiges mehr geplant ist. So wirft der Naturerlebnistag – den der Umweltstammtisch federführend wieder gemeinsam mit anderen Naturschutzorganisatoren für den 6.Mai 2017 plant – bereits seine Schatten voraus, und ein vereinsinterner Mehrtagesausflug steht auch noch auf dem Programm.

Wie alle Vereine würde sich auch der Umweltstammtisch über zusätzliche, aktive Mitglieder freuen, und wen die o.g. Aktivitäten interessieren, der ist herzlich zu nächsten Sitzung am Montag, dem 20. Februar 2017 um 19:30 Uhr im Ferdinand-Schmid-Haus (1. OG) eingeladen. Weitere Termine und Infos finden sich auch unter www.umweltstammtischketsch.de.

In gemütlicher Runde saß man noch lange bei zahlreichen Gesprächen zusammen und lies den Abend harmonisch ausklingen.

Test zum Fahrradklima

Der Umweltstammtisch  bittet alle Leser sich bis zum 30.11.2016 an der laufenden Aktion „Fahrradklima-Test“ des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) zu beteiligen. Der ADFC-Fahrradklima-Test ist der Zufriedenheits-Index der Radfahrer in Deutschland. Mehr als 100.000 Bürgerinnen und Bürger haben 2014 mitgemacht und die Situation für Radfahrer in 468 Städten bewertet. Per Fragebogen haben sie beurteilt, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob die Radwege im Winter geräumt werden und ob sie sich sicher fühlen, wenn sie mit dem Fahrrad unterwegs sind. Die Ergebnisse geben Verkehrsplanern und politisch Verantwortlichen lebensnahe Rückmeldungen zum Erfolg ihrer Radverkehrsförderung und nützliche Hinweise für Verbesserungen.

Test zum Fahrradklima weiterlesen

Lebensräume erhalten und entlasten

Bei der monatlichen Sitzung informierte 2. Vorsitzender Matthias Ihrig über das in Hockenheim stattgefundene Baumseminar, an dem neben einigen Vereinskollegen  u.a. auch Umweltberater aus der Region teilgenommen haben. Dabei war die Bedeutung des  Bundesnaturschutzgesetzes verdeutlicht worden: „Natur und Landschaft sind als Grundlage für Leben und Gesundheit des Menschen auch in Verantwortung für die künftigen Generationen im besiedelten und unbesiedelten Bereich zu schützen. Weiterhin wurde eifrig wurde über das Grillfest, die Beteiligung beim Kinderferienprogramm und das Apfelfest diskutiert. Auf Einladung des Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis – Amt für Flurneuordnung –  nahmen unsere beiden Vereinsvorsitzenden (als anerkannter Umweltverein) am 12. Juli an einem „Runden Tisch“ im Rathaus Brühl teil, wo über Lösungsmöglichkeiten im Konflikt um die Nutzung der Schwetzinger Wiesen/Riedwiesen diskutiert wurde.

Lebensräume erhalten und entlasten weiterlesen